Herzlich willkommen auf der Homepage der Werner-von-Siemens-Realschule Erlangen

banner willkommen

Lesung mit Philipp Hedemann

Der anonymen Masse Gesichter und Namen geben

Genau das ist heute dem Journalisten und Autor Philipp Hedemann gelungen. Er nahm die Schüler der 9. Klassen der Werner mit auf seine Reisen auf die griechische Insel Kos, nach Äthiopien und schließlich in die Schweiz und zu uns nach Deutschland.

„Die Flüchtlingsrevolution – Wie die neue Völkerwanderung die ganze Welt verändert“ heißt das Buch, in dem 21 ganz persönliche Menschen- bzw. Familienschicksale zu finden sind. So laut und aufdringlich sich der Titel des Buches auch anhört, sind die Stimmen der Menschen und die Geschichten leise und zugleich sehr eindringlich und oft leidvoll.

So das Schicksal von Ameena und Ali. Als Ameena sich im Herbst 2015 mit ihren beiden jüngeren Kindern auf den Weg nach Deutschland macht und sie an der türkischen Küste der Mut verlässt, da sie von den vielen untergehenden Schlauchbooten gehört hat, versprechen ihre Kinder ihr, dass sie nicht ertrinken werden. Kinderversprechen sind so ehrlich und furchtlos. Sie haben Glück und erreichen die Insel Kos. Glück, welches Ali mit seinen vier Kindern in der Nacht zuvor nicht hatte. Die beiden jüngeren Kinder überleben die teuer erkaufte 14 Kilometer lange Überfahrt auf die griechische Insel nicht. Das völlig überladene Schlauchboot kentert. Ali, der Polizist im Irak war, hält seine beiden jüngeren Kinder im Arm, doch die beiden ertrinken. Hussains Körper wird nicht mehr geborgen.

Herr Hedemann zeigt uns noch das Passfoto, das der Vater der Kinder in der Türkei anfertigen ließ. Ein Passfoto für das neue Leben seines Sohnes Hussain in Europa, das es nun nicht geben wird. Hussain wurde sechs Jahre alt, seine kleine Schwester Zainab nur vier. Zainab wird auf dem muslimischen Friedhof auf Kos beerdigt. Ihr Grab gehört nun zu den zahlreichen kleinen Kindergräbern auf der christlichen Insel.     K640 Junge

Mittlerweile lebt der schwer traumatisierte Vater mit seinen beiden Kindern in Chemnitz. Ameena in Duisburg. Die gewaltsame Entwurzelung, die schrecklichen Fluchterlebnisse und vor allem der große Verlust sind ein Teil dieser Familien, die stellvertretend für viele Schicksale stehen.

„Jeder dieser Flüchtlinge, Jugendliche in eurem Alter, haben Überlebensstrategien entwickelt und sind einen Weg gegangen, der sich von eurem Weg unterscheidet. Jeder hat eine Geschichte zu erzählen. Seid neugierig und geht auf sie zu“, meint Hedemann am Schluss eines kleinen Interviews, das Schüler vorbereitet haben.

Die Bereitschaft zur Diskussion, Neugierde und Offenheit können Türen öffnen und neue Wege ebnen. Diese Bereitschaft ist bereits der Nährboden des friedlichen Miteinanders an unserer „Schule ohne Rassismus und mit Courage“ und kann sicherlich auch in einem größeren Rahmen funktionieren.

Zeynep Marbach

Die 9b hat mit Frau Pühler im Kunstunterricht das Thema „Flucht“ künstlerisch aufgegriffen. Die kleine Ausstellung wird demnächst im ersten Stock vor dem Kunstsaal zu sehen sein.

K800 Gruppe

Start beim Stadtstaffellauf

Unser erstes sportliches Event sollte in diesem Schuljahr, der nach 5 Jahren erstmals wieder neu aufgelegte Stadtstaffellauf sein. Das hieß 4 Schüler/innen drehten jeweils eine Runde im Schlossgarten und übergaben den Staffelstab dann an den /die nächste. Viele Schulen und zahlreiche Vereine waren an der Veranstaltung beteiligt. Unter diesem Aspekt der Leistungsdichte durch Sportvereine ist es besonders hervorzuheben, dass unsere jüngste Staffel aus den BEG-Klassen 5a/6a den 2. Platz geholt hat.

Die Ergebnisse:

Name

Alter

Teilnehmer

Zeit

Platz

WvS 1

U 12

Batal Marc, Grigoriadis Rafael, Frey Niklas, Koberstedt Leon

14:47

2

WvS 4

U 14

Hartmann Anna-Sophie, Wansch Anna, Jäger Manon, Kirch Myra

16:23

6

WvS 3

U 14

Appelt Maximilian, Polster Patrick, Klein David, Tran Huong

16:41

9

K640 Staffel1

K640 Staffel2

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung, im nächsten Jahr sicherlich mit noch mehr Teilnehmern, auch von unserer Schule.

Die Sportfachschaft

 

Berufsfindungstag

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen stehen vor der großen Herausforderung der Berufsfindung. Trotz aller theoretischen Hilfen durch Schule und Arbeitsamt fehlen unseren Schülern oft praktische Vorstellungen über die Arbeits- und Berufswelt. Um diese Lücke zu schließen, fand am Donnerstag, den 19.07., ein Berufsfindungstag an unserer Schule statt. Hierbei stellten folgende Einrichtungen aus unterschiedlichen Branchen verschiede Ausbildungsberufe vor:

  • Siemens (technische Berufe)
  • Sparkasse (kaufmännische Berufe)
  • Pflegeschule Erlangen (soziale Berufe)
  • Polizei (Ausbildungsmöglichkeiten)
  • Bundeswehr (Ausbildungsmöglichkeiten)

    K800 Bild Berufsfindungstag 2018
     

Die Jugendlichen bekamen einen interessanten Einblick in die Ausbildungsmöglichkeiten unterschiedlicher Berufsbranchen, was für ihre weitere Berufsorientierung eine große Hilfe darstellt. Im „Schonraum Klassenzimmer“ konnten sie sich selbst erproben, um mögliche, anstehende Bewerbungen sowie Vorstellungsgespräche erfolgreich zu absolvieren.

Marc Deutschmann

Aktion Tafel

Tafel Logo

Die evangelische Religionsgruppe der Klassen 6d und 6c waren am 4. Juli bei der Erlanger Tafel zu Besuch.
Durch diesen Besuch ist uns klar geworden, wie schlecht es manchen Menschen wirklich geht. Dass sehr viele Menschen ehrenamtlich mitgearbeitet haben, hat uns sehr beeindruckt. Außerdem haben wir gleich mitgeholfen, das Auto der Erlanger Tafel auszuladen. Dadurch haben wir gemerkt, wie anstrengend so ein Beruf ist. (Normalerweise sind sie nur zu zweit oder alleine und wir waren im Gegenteil eine halbe Klasse). Dann durften wir das Lager der Tafel besichtigen. Das war erstaunlich voll. Das meist verkaufte Produkt ist Speiseöl, was uns sehr verwundert hat.
Es hat uns Spaß gemacht, die Erlanger Tafel zu besichtigen.
Wir haben vorher in unserer Klasse zwei volle Kisten mit Schulmaterialien gesammelt und diese der Tafel gespendet.

K640 Tafel1

Vielen Dank an die Leiterin der Erlanger Tafel Frau König, dass sie sich Zeit genommen hat, uns herumgeführt hat und unsere Fragen beantwortet hat.

Lena, Mia & Leni, 6c

Autorenlesung mit Stefan Gemmel

Von der „Geisterhöhle“ zum „Befreiungsschlag“

Auch in diesem Jahr begeisterte Stefan Gemmel durch seine Bücher und seine Erzählkunst die Schüler unserer Schule. Man hätte tatsächlich eine Nadel fallen hören können. Gebannt hörten Klein und Groß der witzreichen und lebendigen Lesung zu. Für die 5. Klassen begann die Reise in eine imaginäre Geisterhöhle, von der aus sie sich auf die Entdeckungsreise zu den fantastischen Geschichten Stefan Gemmels machten. 

Während die Fünftklässler sich am 12. Juni auf die Spurensuche von unheimlichen und teilweise liebenswerten Geschöpfen machten, wurden die Achtklässler einen Tag später mit einem völlig anderen Thema konfrontiert. „Befreiungsschlag“ thematisiert die Gewalttätigkeit bei Jugendlichen. Der Autor hat für die Recherche zu seinem Buch jugendliche Straftäter, die an einem „AGT“ (Anti-Gewalt-Training) teilnehmen mussten und teilweise auch in einer Jugendvollzugsanstalt inhaftiert waren, begleitet. Stefan Gemmel konnte durch eine einnehmende und erlebnisreiche Erzählart unsere Schüler völlig in seinen Bann ziehen. Eine Lesung mit viel Nachklang und einem leichten Stupser zur Selbstreflexion.

K640 Autor2

Zeynep Marbach

Autorenlesung am 07.06.2018 an der Werner … mit Silas Matthes aus Hamburg

Weckt die schlummernden Schriftstellergeister in euch!

Ein Erwachsener, der zum Lügen auffordert! Das haben die Schüler der Werner wahrscheinlich auch noch nie erlebt. Silas Matthes, der kreatives Schreiben in Hildesheim studiert hat, wollte den Schülern der 7. Klassen etwas vom Handwerkszeug der Autoren mitgeben. Ein wichtiges Element ist nach seiner Erfahrung das Ausfüllen der Geschichten mit lügenreichen Details, die mehr Schwung in das Geschehen bringen.

Sein Buch „Miese Opfer“ greift schonungslos das Thema Mobbing unter Jugendlichen auf. Auch Freundschaft und die Stärke, die eigene Haltung zu verändern und sich nicht mit Rachegelüsten zu plagen, stehen im Vordergrund.

Nun können besonders die Deutschlehrer gespannt sein auf die kommenden Aufsätze, die sicherlich mit kleinen Lügen herrlich spannend und detailreich ausgeschmückt sein werden.

K640 Autor

Zeynep Marbach